Alltag mit cybolac

Sonderfunktionen und Alltägliches

cybolac ist aus der Praxis heraus entwickelt worden. Das System deckt ein Höchstmaß aller nur denkbaren Situationen im alltäglichen Melkbetrieb ab. Einige Funktionsmerkmale sind hier auszugsweise dargestellt.


Im Eimer

Milch für's Kalb

Ist die Milch einer Kuh für ihr Kalb abzuleiten, wird nach Ansetzen des Melkgeschirrs die grüne Taste am Melkplatz betätigt. Die Kuh wird nach Geschirrabnahme nun nicht automatisch entlassen, z.B. zwecks Euterkontrolle. Entlassen der Kuh, Steuerung des Pokals und Freigabe des Melkplatzes für die nächste Kuh werden über die gleiche Taste gesteuert.


Kontrollmodus

Futter für den Kontrolleur

cybolac unterstützt die regelmäßig notwendigen Kontrolluntersuchungen (LKV). Nach Einschalten des Kontrollmodus werden die Kühe nicht mehr automatisch entlassen, sondern jede einzelne Kuh erst auf Tastendruck nach Entnahme der Milchprobe und Feststellen der Milchmenge.


Nach dem Melken

Bitte mit Dipp

Kann ein Betrieb personal- oder melktechnikbedingt nicht auf das Dippen verzichten, so ist auch dies mit cybolac möglich. Dippen wird auf zwei Arten unterstützt: Zum einen kann nach Abnahme des Geschirrs eine Verzögerungszeit eingestellt werden. Die Kuh wird erst nach Ablauf dieser Zeit entlassen. In diesem Zeitraum kann das Dippen erfolgen. Die zweite und sicherere Variante ist, dass die Kuh am Melkplatz verbeibt, bis der Melker das Dippen mit einem einfachen Tastendruck bestätigt. Danach braucht er sich um Entlassen der Kuh und Neubelegen des Melkplatzes nicht mehr kümmern.




Füttern im Melkstand



Kuhverkehr




(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken